Solid-State-Disk unter Linux

Ein Acer Aspire 5541G Notebook sollte eine SSD erhalten. Bisher war eine 500 GB Festplatte verbaut. Es kam eine Crucial 128 SSD (Testbericht)  zum Einsatz.

 

Wichtige Infos (Linux)

 

Zwei Schrauben auf der Rückseite des Notebook lösen, Klappe öffnen, Festplattenträger mit Festplatte herausziehen (war nicht verschraubt), Schrauben aus Trägerblech entfernen und Festplatte herausziehen. - SSD ins Trägerblech und zurück in das Notebbook. Es sollte wieder Linux zum Einsatz kommen. Also von einer Ubuntu 12.04.1 DVD gebootet und installiert. Dann Neustart - Funktioniert.

 

 

Die 128 GB der SSD sind nach Installation des Betriebsystem (Ubuntu), zusätzlicher Programme (z.Zt. 140 Anwendungen) und Dateien ( 25 GB Persönlicher Ordner mit Dokumenten, Cliparts, Fotos...) zu knapp 1/3 belegt. Für die alte 500GB-Festplatte habe ich mir ein externes Gehäuse zugelegt.

 

Das System bootet mit SSD innerhalb etwa 17 Sekunden. 18 Sekunden, gemessen vom Verschwinden der Biosmeldung bis vollständiger benutzbarer Desktop, einschließlich Start  der Textverarbeitung LibreOfficeWriter. Ein Programm wie LibreOfficeWriter startet nun innerhalb einer Sekunde. Vorher lag meine Bootzeit ohne Start eines Programmes bei etwa 40 Sekunden.

 

Nach der Installation des Ubuntu 12.04.1 ergab die Überprüfung, dass ALIGMENT und SCHEDULER schon optimal eingestellt sind. Dateisystem ext4 wird benutzt. TRIM habe ich einmal gestartet und werde ich zukünftig per "Batched Discard" durchführen.Das Verzeichnis /temp habe ich ins RAM verlagert, ebenso den Browser Cache. Hier nochmal der Link, was das ist und wie das geht:  Wichtige Infos (Linux)

 

Keine Angst, wegen der Lebensdauer einer SSD im normalen Betrieb. Dank Wear-Leveling Algorithmus wird dafür gesorgt, dass eine moderne SSD auch lange lebt. Lies diesen Artikel.

 

Auf der Internetseite von Crucial habe ich mich über die aktuelle Firmware informiert. Meine SSD hat die Firmware 000F. Die neue Firmware Version war 010G. Als Download habe ich mich gegen die Windows-Exe entschieden. Ich wählte "Manual Boot File" Dadurch erhält man eine gezipte ISO-Datei. - Entpacken, brennen, CD einlegen, Rechner neu booten und das Schreiben der neuen Firmware mit Yes bestätigen - Fertig.

 

 

Firmware über Iso
Firmware über Iso

02/2013  Nach einer Stromunterbrechung musste ich mein Notebook abwürgen, da es beim Herunterfahren ständig neu bootete. Danach ging nichts mehr, das Notebook brach das booten nach Sekunden ab. Ich kam auch nicht ins Bios. Nach Einbau meiner alten Festplatte funktionierte alles wieder. Die SSD wurde auch nicht in einem externen Gehäuse erkannt. Der Tipp, ein Tag ohne Strom zu lassen, brachte auch nichts. Der zweite Tipp funktionierte. Ich ließ die SSD 30 Minuten im externen Gehäuse am Strom. Die Led ging nach kurzer Zeit von Grün auf Orange. Nach den 30 Minuten löste ich das Gehäuse vom Strom. Das wiederholte ich. Beim Dritten mal blieb die Led grün. Die SSD wird wieder erkannt.

 

06/2013  Inzwischen hat dieser Fehler sich bei mir wiederholt. Ich werde das nun verfügbare Update installieren, welches auch das Hängen verhindern soll.

 

Da man nur 80 bis 90% der SSD-Kapazität nutzen soll, damit verschiedene Algorithmen der Firmware greifen können, habe ich die Partition um 10% verkleinert und den Rest unpartitioniert gelassen.

 

06/2015  Zwei Jahre ohne jede Schwierigkeit mit der SSD!


Links:

 

http://forum.chip.de/festplatten-laufwerke-ssd-nas/faq-solid-state-drive-ssd-1570538.html

 

http://www.heise.de/ct/artikel/Tempomacher-SSD-1354437.html