Sony Xperia J - Rooten

Mit dem Testbericht des Sony Xperia J auf http://www.netzwelt.de stimme ich in großen Teilen überein. Einiges ist eben Geschmackssache. Die Bilder 5 und 6 (von 8) zeigen offensichtlich ein anderes Gerät.Egal.

 

USB-Verbindung

Zugriff von Linux auf das Dateisystem der eingesetzten Speicherkarte im MSC-Modus ist problemlos. Unter MSC hat man zwar vom PC keinen Zugriff auf internen Speicher, aber ich nutze TotalCommander auf meinem Xperia um auf internen Speicher zuzugreifen und tausche Dateien über mein WLAN aus. MTP ist für mich nicht interessant. Wer den MTP-Modus trotzdem nutzen und von Ubuntu auch auf den internen Speicher zugreifen möchte:

Lies auch USB-Verbindung zwischen Ubuntu und Android.

 

Aktualisierung der Telefonsoftware und Übertragung von Mediendateien mittels PC Companion unter VirtualBox (Windows XP) funktionierte einwandfrei.

 

(zum Vergrößern anklicken)
(zum Vergrößern anklicken)

Screenshot

 Mit dem Xperia einen Screenshot erstellen:

In Foren wird häufig gefragt, wie man ein Bildschirmfoto macht, teilweise werden im Google Play entsprechende Apps angeboten. Braucht man nicht. Einfach gleichzeitig Einschalttaste und Leisertaste drücken.

 

Rooten des Xperia J

 

Mein Sony Xperia J hatte eine Telekom Bootanimation und Shutdownanimation und es waren unnötige App vorinstalliert. All dies wollte ich gerne los werden. Dazu musste ich mein Smartphone rooten.  Für das Rooten eines Sony Xperia J fand ich mehrere Methoden. Einige alte Ein-Tool-Methoden haben bei meinem Xperia mit Android 4.1.2 Build 11.2.A.0.31 nicht funktioniert und zum Glück auch keine Schäden angerichtet.

 

Rooten 1. Methode (alt)

Diese Methode war etwas aufwendiger, aber funktionierte bei mir einwandfrei:

http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=2183737

 

Zusätzliche Anmerkungen:

Als erstes gilt es immer, seine Daten zu sichern! Halte dich peinlich genau an die Anleitung.

 

Unter "What you need" Punkt 1: Zuerst führt man ein unlook des Bootloader durch.  Man benötigt seine IMEI. Wenn sie zu lang ist, braucht man nur die letzte Stelle weglassen. Per Email bekommt man dann den Freischaltcode. Dies und wie man es anwendet, wird auf der angegebenen Sony Webseite ausführlich erklärt.

 

Das SDK-Toolkit und das Flash-Tool benutzte ich unter Linux Ubuntu in der Windowsversion in einer Virtuellen Umgebung (Virtualbox / Windows XP). Es hat zwar funktioniert, aber ich empfehle eventuell native Programme zu benutzen.

 

Achtung: Etwas weiter unten auf der Webseite berichtet Jemand, dass nach dem Rooten sein 3G nicht mehr funktionierte und fand dann gleich die Lösung selbst:

Eventuell Netzanbieter neu auswählen unter

Einstellungen / Mehr.... / Mobilfunknetze / Netzbetreiber

(bei mir automatisch)

und Zugangspunkt einstellen unter

Einstellungen / Mehr.... / Mobilfunknetze / Zugangspunktnamen

(bei mir Vodafone: APN_Einstellungen_Vodafone)

 

Rooten 2. Methode (empfehlenswert)

Später lernte ich eine wesentlich einfachere Methode zum Rooten des Xperia J kennen.

Ich kontrollierte, ob der ADB-Driver installiert ist, mittels ADB Driver Installer und benutzte dann das Doomlord's Easy Rooting Toolkit.

Anleitungen gibt es auf den entsprechenden Webseiten oder über Google ;)

https://www.youtube.com

Säuberungsaktionen:

Wenn eine App Zugriff auf Etwas verlangt, wofür man Root-Rechte benötigt, schaltet sich nun SuperSu dazwischen. So kann man den Zugriff bei Bedarf erlauben oder verweigern. Mit der App RootAppDelete aus dem Play Store entfernte ich nun Apps, welche ohne Root nicht zu deinstallieren waren, wie: Google Play Books, Google Movies, Facebook, Gmail, Sony Select, Musik und Videos von Freunden, MobilBox Pro, Chrome, Google Play Music, Sony Walkman. Das schaffte viel Platz. Auch die nervige Bootanimation und Shutdowanimation von Telekom wurde entfernt. Bei mir waren das:

 

/system/media/bootanimation.zip

 

/etc/customization/content/com/sonyericson/shutdownanim/shutdown.mp4

 

Zum Testen habe ich die Dateien erst gesichert und umbenannt, später ganz gelöscht. Nun erscheint nur noch eine neutrale "Androidanimation".

Platz sparen - Speicher erweitern

Mittels eines Tools, wie Link2SD kann man eine partionierte SDKarte als zusätzlicher Installationsspeicher nutzen. Zum Partionieren benutzte ich einen Kartenadapter und bearbeitete die SD-Karte direkt am Notebook mittels GParted oder ein entsprechendes anderes Tool . Ein deutsches Wiki erklärt das.

Der Telefonspeicher wird auf die zweite Partition der SD Karte verlinkt
Der Telefonspeicher wird auf die zweite Partition der SD Karte verlinkt
;-)
;-)

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich zusätzlich weitere 46 App installiert und alle Updates.

Wie man an dem Bild sieht, kann es die Systemanzeige nicht fassen.

Link2SD zeigt die waren Werte:


Vom "Telefonspeicher (754 MB)" sind 371 MB benutzt, 383 MB frei.

Auf der Externen SD-Karte wurde bisher 848 MB von 2 GB für installierte Apps benutzt.


Inzwischen habe ich die Vollversion von Link2SD gekauft und bin sehr zufrieden. Bei 65 Benutzer-Apps ist nun noch mehr Speicher frei, da auch die Bibliotheken verlinkt werden können.

Wenn etwas schief geht

Bei meinem ersten Versuch war ich etwas übermütig und habe einige Systemtools, wie Google Play Store und den Webbrowser gelöscht. Werksreset lief zwar durch, die Apps fehlten aber trotzdem. So holte ich mir ein sogenanntes Stock-Rom aus dem Internet und installierte den Sony Mobil Flasher by Androxyde. Damit konnte ich den Werkszustand flashen. Danach konnte ich aktualisieren und unter Root wieder (vorsichtig) verändern.