Audiostreams, Aufnahme, Schnitt

Das Aufnehmen von der Soundkarte erlaubt es Webradio oder andere Audioquellen, wie Youtube, Spotify usw. mit einem Programm, wie Audacity oder Audio-Recorder oder Sox mitzuschneiden. Wenn man nicht die ganze Zeit dabei sein will, nimmt man den Stream eine Weile auf, um ihn hinterher mittels Audacity zu zerteilen und mit passenden Namen und Tags abzuspeichern.

 

Die nötigen Einstellungen sorgen häufig für Verwirrungen. Hier die Lösung auf meinem System:

 

Als Audioquelle lasse ich Z.B. in Clementine ein Webradiosender abspielen. Oder Lasse im Webbrowser einen Stream abspielen. Installiert habe ich "PulseAudio-Lautstärkeregler" (Vorsicht, nicht mit "Audio" verwechseln).  Damit das Gerät unter Aufnahme erscheint, öffne ich Audacity und starte die Aufnahme pausiert.  Die Aufnahmepegel von Audacity  beim Einstellen der Lautstärken beobachten. Lieber etwas weniger, um Verzerrungen durch Übersteuerung zu vermeiden. Nun kann ich einstellen, wie es in den Bildern zu sehen ist.

 

 

 In den Folgenden Bildern einige Einstellungen.  Zum Vergrößern anklicken.

 

Sollte die abgespeicherte Aufnahme in der "falschen Tonlage", "langsam" abgespielt werden, muss man vor der Aufnahme die Sampleraten richtig eingestellt haben. Soundkarteneinstellung und Aufnahmesampleraten müssen zueinander passen.Je nach verwendung von Alsa oder Pulse Audio, könnte eine Einstellung der Samplerate helfen.

Im Aufnahmeprogramm habe ich eine Samplerate von 48000.

 

Ich habe darum eine zusätzliche Eintragung einer Samplerate von 48 KHz in /etc/asoundrc.conf bzw. /home/name/.asoundrc vorgenommen:

 

pcm.mycard {
type hw
card 0
}

pcm.rate_convert {
type plug
slave {
pcm "hw:0,0"
rate 48000
}
}

 

 

Ebenso habe ich den Eintrag in /etc/pulse/daemon.conf geändert.

default-sample-rate = 48000

 

 

Den aufgenommenen Stream kann man auch nachträglich mittels der Bearbeitungsfunktionen ändern. Beschleunigung und Tonhöhe ca. 10% erhöhen brachte  die Aufnahme in meinem Fall auf die richtige Geschwindigkeit und Tonhöhe.

 

 

 https://wiki.archlinux.org/index.php/PulseAudio/Troubleshooting#Modify_PulseAudio.27s_configuration_file_.283.2F4.29

 

http://forum.ubuntuusers.de/topic/audacity-nimmt-falsche-tonhoehe-auf/

 

:http://www.nickles.de/forum/sound-video-mp3-und-co/2008/audacity-nimmt-tonhoehe-falsch-auf-538349165.html

 

http://ubuntuwiki.de/files/audacity.html

 

An der Tonspur kann man sehen, mit welcher Samplefrequenz Audacity rechnet.

 

Unten im Bild ist die Projektfrequenz. Beides ist dort auch einstellbar.

 

Über das Menü "Bearbeiten / Einstellungen... / Qualität" erreicht man die Grundeinstellungen  für die Samplefrequenz.

 

Sollte die Wiedergabe in Audacity stotternde Geräusche machen, hat es geholfen, die Einstellung der Wiedergabequelle (rechts neben dem kleinen Lautsprechersymbol, hier "default") zu ändern.

Eine schlankere Alternative ist Oceanaudio. Oceanaudio gibt es jedoch nur über Fremdquellen und ist daher nicht sehr bekannt. Das Mitschneiden klappte sofort. Ungewohnt war für mich, dass nur der Fensterinhalt abgespielt wird. Will man alles hören, muß man "ans Fenster anpassen" wählen.

 

 

 

 

 

Sehr empfehlenswert, wenn man für einige Aufnahmen nicht gleich das mächtige Audacity benutzen möchte, ist ein einfacher Audio-Recorder, wie er unter Linux in der Anwendungsverwaltung zu haben ist. Es kann die einzelnen Lieder mit Namen in entsprechende Ordner abspeichern.

 

Wer es noch simpler liebt, installiert "Sox" und "libsox-fmt-all" . Nun kann man mittels einfacher Terminalbefehle Aufnahmen machen. Der Befehl für  eine Aufnahme mit 128 Bit als mp3 lautet:

 

rec -C 128 testfile.mp3

Tastenkombination Strg C beendet die Aufnahme.

 

Automatischer Schnitt

Hat man eine längere Aufnahme mit mehreren Musiktiteln, kann man diese auch automatisch trennen und speichern lassen. Auch hier bevorzuge ich ein schlankes Tool, zu dem es aber auch eine Bedienoberfläche gibt (mp3splt). Die Ausgangsdatei muss als mp3 vorliegen. Andere Formate kann man vorher zu mp3 konvertieren (z.B. mit Audio Konverter). Im Terminal gibt man nun mp3splt -s Dateiname ein. Mit Returntaste startet man den Suchvorgang nachstillen Zwischenräumen und die getrennten Teile werden abgespeichert. Für weitere Konfiguration, lesen bitte die entsprechende Hilfe des Programm.

SondConverter in Aktion
SondConverter in Aktion
mp3splt in Aktion
mp3splt in Aktion

Mit Audio Tags versehen

Fertig geschnitttene Aufnahmen kann man auch nachträglich mit Tags versehen. Ein gängiges Tool hierfür ist EasyTag.