Homebanking unter Linux

Unter Windows XP und Windows 7 nutzte ich erst Geno-Light, später VR-Networld (Volks- und Raifeisenbanken) für das Homebanking im HBCI-Verfahren. Nach dem Umstieg auf Linux ließ ich das Programm in VirtualBox laufen, wünschte mir jedoch eine reine Linux-Lösung.

 

Unter Linux wollte ich zuerst GnuCash (freie Software) benutzen. Da GnuCash meinen alten HBCI-Schlüssel (weil proprietär) von VR-Networld nicht nahm und ich keine Lust auf einen neuen INI-Brief hatte, probierte ich Moneyplex in der kostenlosen aber leicht eingeschränkten "Suse Edition", welche sich auch unter Ubuntu bzw. Mint installieren läßt. Dieses konnte den HBCI-Schlüssel übernehmen und reicht bei einem Konto für einfache Überweisungen aus. Inzwischen habe ich mir sogar die Vollversion gekauft, da ich mehrere Konten verwalten möchte und der Funktionsumfang natürlich erheblich größer ist.

 

 

GnuCash

Moneyplex

Hibiskus

QBankManager

KMyMoney

 

VR-Networld unter Wine
VR-Networld unter Wine

Wer auf VR-Networld nicht verzichten möchte, aber auch keine Virtuelle Maschine installieren möchte, kann es mittels Wine installieren. Zu beachten sind aber die Hinweise auf WineHQ (installiere mdac2, mdac28, und jet40 mittels Winetricks). Wie man im Bild sieht, benutzte ich Vers. 4.41.

03.2013:  Inzwischen hat meine Bank den HBCI-Schlüssel auf RDH-10 umgestellt. Mit VR-Networld war das umstellen meines Schlüssel nach Anleitung meiner Bank kein Problem. Mit Moneyplex habe ich leider bisher weder das Ändern des Schlüssel noch die Übername des neuen VR-Networld Schlüssel hinbekommen. Da ein Upgrade nicht Kostenfrei ist verzichte ich in Zukunft auf Moneyplex.

 

Nun habe ich mir mal das Ubuntu-Live-Homebanking C't-Bankix (Hibiskus) angesehen. Mit Unetbootin auf einer SD-Karte installiert, habe ich nun ein ausgereiftes, freies linuxnatives Homebankingsystem. Der Import meines vorhandenen VR-Networld-RDH-10-Schlüssel (HBCI) funktionierte ohne Schwierigkeiten. Das Homebankingprogramm Hibiskus habe ich mir inzwischen unter Ubuntu / Linux Mint installiert. Einzig die Schrift erschien mir etwas groß und habe ich, wie auf der Hibiskus Webseite beschrieben ist, abgeändert. FAQ. Später lies sich auch Ing-DiBa ganz einfach integrieren (PIN/TAN-Verfahren).